20.09.2018

Neue Herausforderungen auf dem Hamburger Büromarkt

Die Nachfrage nach Büroflächen in Hamburg ist groß, doch das Angebot schrumpft. Konkreter: Ein gut funktionierender Markt braucht eine Leerstandsquote von mindestens 5 Prozent. In Hamburg beträgt die Quote momentan allerdings nur noch 3,9 Prozent. Das erleichtert die Suche nicht gerade. Doch unmöglich ist es nicht, das passende Büro zu finden, solange Sie einige Hinweise berücksichtigen.

Kurzfristig ein Büro in Hamburg zu finden, ist schwierig. „Es hätten in den vergangenen Monaten deutlich mehr Büroflächen vermietet werden können, wenn ein entsprechendes Angebot vorhanden wäre“, beschreibt Sami Steinbach, Vorstandsvorsitzender der Angermann-Bürovermietung, die Situation am Standort Hamburg. Konkrete Wünsche der Büromieter sind kurzfristig nur noch schwer realisierbar. Den meisten Büromietern ist allerdings gar nicht bewusst, dass das Angebot immer knapper wird und das ist auch verständlich, ist es doch schwierig, über aktuelle Entwicklungen auf ihrem Büromarkt den Überblick zu behalten. Wer gerade nicht auf der Suche nach neuen Büroräumen ist, verfolgt die Entwicklung von Leerstand, Mieten oder Büroflächenumsatz eher selten. Warum auch, wenn sich die Frage nach einem Umzug gewöhnlich nur alle fünf bis zehn Jahre stellt? „Gerade bei konkreten Gesuchswünschen hinsichtlich Mietpreis, Flächengröße und Lage, ist die Suche nach Büroflächen mittlerweile überaus anspruchsvoll geworden und für den Mieter alleine kaum mehr zu bewältigen. Auch ist die rechtzeitige Umsetzung der Anmietungspläne aufgrund der anhaltenden Verknappung immer wichtiger geworden. Für die Realisierung müssen dabei zunehmend kreative Lösungen entwickelt werden“.

Den Marktüberblick zu behalten – entscheidend für eine erfolgreiche Suche

Durch die Beauftragung eines Immobilienmaklers, der nur im Erfolgsfall eine Entlohnung erhält, bekommt der Bürosuchende eine komplette Marktübersicht und kann auf das vollständige Angebot an freien Büroflächen zurückgreifen. Auch Büroräume, die nicht im Internet angeboten werden dürfen, sind dem Kunden nicht zugänglich. Hierbei kann es sich um geplante Neubauten handeln oder um Flächen, die nur über den Eigentümer vermarktet werden sollen. „Durch die Erfassung nahezu aller Mietverträge an unseren Standorten können wir nicht nur aktuell verfügbare Büroflächen anbieten, sondern auch solche, deren Mietverträge mittelfristig auslaufen. Wir begleiten die Mieter dann bei den Verhandlungen mit dem aktuellen Eigentümer, um den Mietvertrag kurzfristig zu verlängern. Gleichzeitig wird die Anmietung der neuen Flächen
verhandelt.“

Copyright Erkan Yuecelmis

Coworking-Büros als Interimsfläche

Auch wenn das optimale Büro in Hamburg kurzfristig nicht gefunden werden kann oder der alte Mietvertrag endet, hat Artur Kraft, Direktor Bürovermietung in Hamburg, eine Lösung: „Durch die Betreuung der Coworking-Anbieter bei der Suche nach geeigneten Flächen haben wir einen guten Überblick, welche Coworking-Büros sich gegebenenfalls als Interimsfläche eignen, um einen Teil des Unternehmens vorübergehend auszulagern und so Flächenprobleme zu lösen, bis eine neue Bürofläche angemietet werden kann.“ Aktuell sind Bürocenterbetreiber und Coworking-Anbieter an allen Standorten überaus aktiv und bauen ihre Angebote aus. Es ist absehbar, dass diese Branche in der Bürolandschaft immer mehr an Bedeutung gewinnen wird, da sie am besten auf die Flexibilitätsanforderungen der Unternehmen in puncto Laufzeit, Flächengröße, Nutzung etc. eingehen kann. Sind alle Lösungsansätze für Neuanmietungen ausgeschöpft, kann der Immobilienberater mit dem Mieter gemeinsam neue Raum- und Bürokonzepte erarbeiten, die den aktuellen Arbeitsanforderungen der Mitarbeiter besser entgegenkommen und die vorhandene Fläche effizienter nutzen.

Sie möchten unsere Unterstützung bei Ihrer persönlichen Bürosuche? Sprechen Sie uns gerne an: info@buerosuche.de