20.09.2018

Ihr Berliner Büro – nur Zukunftsmusik?

Der Mangel an Büroflächen in Berlin führt mittlerweile dazu, dass auch Büroräume, die noch gar nicht gebaut, sondern nur geplant sind, bereits vergeben werden. „Die Pipeline an Neubauprojekten ist bis 2025 gut gefüllt, und schon jetzt werden viele der noch nicht existenten Büroflächen angemietet“, weiß Tibor Frommold, Vorstand der Angermann-Bürovermietung in Berlin.

Mit einer Leerstandsquote von 1,7 Prozent wird’s eng in Berlin

Die deutsche Hauptstadt ist erwacht und zieht vor allem immer mehr Start-Ups und Unternehmen aus dem Wissenschaftsbereich an. Der Grund: Berlin steht für Kreativität, Innovationskraft und Dynamik. Wer auf der Suche nach einer neuen Büroimmobilie ist, sieht sich deshalb vor einer echten Herausforderung, denn freie Büroflächen in Berlin sind
eine Seltenheit geworden. Und der Leerstand sinkt weiter – auf mittlerweile nur noch etwa 349.000 Quadratmeter. Bei einem Gesamtflächenbestand von ca. 21,7 Millionen Quadratmetern entspricht das einer Leerstandsquote von nur noch 1,6 Prozent. Ein gut funktionierender Büromarkt benötigt aber mindestens 5 Prozent.

Besonders extrem gestaltet sich die Situation innerhalb des Berliner S-Bahn-Rings. Freiwerdende Büroflächen kommen hier fast gar nicht mehr auf den Markt, sondern werden „unter der Hand“ sofort weitervermietet. Auf neue Flächen zu hoffen, ist dabei leider auch nicht der richtige Weg. Schon heute wird seitens der Büromieter auf Projektierungen zurückgegriffen, die erst 2021 realisiert werden sollen. Projekte, die vorher auf den Markt kommen, sind oftmals schon vermietet. Doch kein Büro in Berlin ist auch keine Lösung, oder?

Gut beraten auf der Bürosuche in Berlin

Mit unserer 22-jährigen Erfahrung auf dem Berliner Immobilienmarkt ist unser Rat an Sie: Wer bereits fünf Jahre oder länger sein Büro in 1-A-Lage mietet, ohne dabei marktübliche Preise zu zahlen, muss anfangen sich Gedanken zu machen. Und dabei können wir Sie unterstützen. „Unsere Aufgabe besteht darin, dem Mieter realistisch darzustellen, vor welchen Herausforderungen er steht, wenn der Mietvertrag ausläuft oder ein Umzug erforderlich ist, weil die Flächen zu groß oder zu klein geworden sind“, so Frommold. Dabei steht der Büromieter unter Umständen vor der Wahl zum gleichen Mietpreis in eine schlechtere Lage zu ziehen oder in bester zentraler Bürolage zu bleiben, aber Mieterhöhungen von bis zu 10,00 Euro pro Quadratmeter in Kauf zu nehmen. So oder so, die Entscheidung zur Suche vor sich herzuschieben, löst das Problem nicht.

Sie möchten sich beraten lassen oder sind auf der Suche nach einem neuen Büro in Berlin? Sprechen Sie uns gerne an info@buerosuche.de